Pfarrei Sankt Franziskus Halle

Bischof bittet um Spenden

Sonderkollekte für die Flüchtlingshilfe des Bistums Magdeburg

Liebe Schwestern und Brüder,

es waren die Bilder von ertrunkenen Flüchtlingen vor Lampedusa und vom Bürgerkrieg in Syrien und in anderen Krisengebieten dieser Welt, die mich bewegt haben, am 8. Januar 2014 den Spendenfonds „Flüchtlingshilfe Sachsen-Anhalt“ zu gründen. Papst Franziskus appellierte im selben Jahr an die Weltgemeinschaft: „Öffnet die Augen für die Not der Menschen, denen ihr begegnet…!“

In den letzten Jahren hat sich das Leid in der Welt nicht verringert. Im Gegenteil, der Krieg in Syrien ist noch nicht beendet, die Lebenssituation in Afghanistan hat sich nach der Machtübernahme der Taliban gravierend verschlechtert, der Ukrainekrieg bewegt uns nun bereits fast zwei Jahre und seit Oktober letzten Jahres hören wir täglich neue Berichte vom Leiden der Menschen in Israel und Palästina.

Bischof Dr. Gerhard Feige in der Kathedrale St. Sebastian in Magdeburg

Auch wir im Bistum Magdeburg schauen besorgt auf diese Entwicklungen und deren Folgewirkungen, die uns durch die Aufnahme von Geflüchteten in Deutschland und die damit verbundene Integration von Menschen mit Fluchterfahrungen kontinuierlich begegnen. Viele von den hier ankommenden Geflüchteten haben schreckliche Dinge in ihrem Heimatland und auf der Flucht erlebt. Familien wurden zerrissen, Traumata entstanden durch Folter und Gewalt, und viele Menschen haben alles verloren.

Sie sind dankbar und froh, in unserem Land Frieden und Sicherheit gefunden zu haben. Doch oft kommen sie nicht sofort und ohne Probleme mit der Integration in Deutschland zurecht. Manche versuchen verzweifelt Ihre Familien aus den bedrohten Gebieten zu holen, und andere geraten – trotz staatlicher Grundversorgung – in prekäre Alltagssituationen und in finanzielle Nöte. Hier haben wir ganz konkret seit 10 Jahren vielen geholfen.

Was ist die Flüchtlingshilfe des Bistums?
Was macht sie?
Wie hilft sie? >>> Antworten

In dieser Zeit konnte ich immer wieder mit einigen der Spendenempfänger sprechen und habe ganz individuelle Geschichten über ihre Flucht und ihr Ankommen bei uns gehört. Vor allem kam da eine große Dankbarkeit für die geleistete Unterstützung – z.B. bei der Identitätsklärung, Passersatzbeschaffung und Zusammenführung von getrennten Familien ؘ– zum Ausdruck. All das sind ja Voraussetzungen, um sich gut und erfolgreich integrieren zu können.

Der Spendenfonds unserer Flüchtlingshilfe speist sich ausschließlich aus Spenden unserer Gemeinden und von Einzelpersonen. Erfreulicherweise konnten seit seinem Bestehen 1.494 Anträge bearbeitet und 1.279 Anträge mit einer Gesamtsumme in Höhe von rund 442.830 € nach der bischöflichen Vergaberichtlinie bewilligt werden.

Lassen Sie uns weiterhin gemeinsam unsere Liebe zum Nächsten sowie unsere Solidarität und Hilfe für Menschen in Not und auf der Flucht erlebbar machen. Auch mit diesem Engagement stärken wir unser freiheitlich-demokratisches und christliches Selbstverständnis und lassen nicht zu, dass Flüchtlings- und Integrationspolitik von Populisten und Rechtsextremisten missbraucht werden, um unseren Staat und unsere Werte zu unterwandern. Meine herzliche Bitte an Sie, unterstützen Sie mit einer großzügigen Spende den Flüchtlingsfonds in unserem Bistum.

Gern können Sie Ihre Spende auch auf das Konto des Spendenfonds überweisen. Die Bankverbindung finden Sie auf der Bistumsseite unter dem Button Helfen! Flüchtlingshilfe. >>> Click.

Ich danke Ihnen bereits heute im Namen all derjenigen, die durch Ihre Spendenbereitschaft Hilfe und Zuwendung erleben werden.

Ihr
+ Gerhard Feige
Bischof