Pfarrei Sankt Franziskus Halle

Weltgebetstag am 2. März

Der Weltgebetstag am 2. März stellt dieses Mal Menschen aus Surinam in den Mittelpunkt. Frauen dieses kleinen Landes in Südamerika haben die Impulse und Gebete für diesen Tag formuliert.

Sie laden uns ein, für die wunderbare Schöpfung Gottes zu danken, zu beten und uns miteinander für ihren Schutz einzusetzen.

Der Hirtenbrief des katholischen Bischofs von Paramaribo, Karel Choennie, zeigt, wie dringend das ist: Im April 2017 hat er die politischen Entscheidungsträger in Surinam aufgefordert, endlich zu handeln, denn „Wissenschaftler haben jüngst nachgewiesen, dass 70 bis 100 Prozent der Kinder und schwangeren Frauen in den Goldabbaugebieten von Surinam eine Quecksilberbelastung aufweisen, die zu Gehirnschädigungen führen kann.

Diese furchtbaren Konsequenzen des rücksichtslosen Goldabbaus nehmen immer mehr zu. Die Unfähigkeit und Weigerung, gesetzliche Vorschriften umzusetzen, lässt auf eine ökologische und menschliche Katastrophe zusteuern.

Die Frauen in Surinam bauen auf unsere Unterstützung.

In unserer Stadt laden am 2. März die Gemeinden St. Marien / Silberhöhe und St. Elisabeth / Beesen für 16.00 Uhr zu einem ökumenischen Gottesdienst und anschließendem Beisammensein in das evangelische Gemeindezentrum in Beesen ein . Die Gemeinde Zur heiligsten Dreieinigkiet ist ab 16.30 Uhr in die Gesundbrunnen-Gemeinde eingeladen. Dort wird nach einem bunten Programm um 18.00 Uhr ein ökumenische Familiengottesdienst gefeiert wird. Danach sind alle zu einem weiteren Beisammensein und gemeinsamen Essen mit landestypischen Speisen eingeladen.

www.weltgebetstag.de